Mein Kurzbesuch in Casinocub Berlin

Hallo Leute, heute möchte ich mit euch über meine Kurzreise nach Casinoclub Berlin sprechen. Während des Studiums gibt es ja zweimal im Jahr eine große Pause, die wochenlangen Semesterferien. Natürlich muss man zu dieser Zeit auch lernen. Aber wenn man es richtig anstellt, hat man noch genug Zeit für sich. So ging es auch mir. Ich habe fleißig für die Klausuren gelernt und sie auch erfolgreich hinter mich gebracht. Danach hatte ich zwei Wochen zur freien Casinoclub Verfügung, die ich mit Reisen verbracht habe. Ich bin begeisterter Weltentdecker und versuche stets, Orte zu besuchen, die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Ich möchte weit herumkommen und so viel wie möglich sehen.Casinoclub

Ich habe ja schon so einige Orte gesehen, ausgerechnet die Casinoclub Hauptstadt Copyright 2018 Schubba.des hatte ich allerdings noch nie persönlich entdeckt. Die Rede ist natürlich von Berlin. Ich suchte mir also ein günstiges Bahnticket mit dem Ziel Berlin. Dazu hatte ich noch eine günstige Unterkunft gebucht. Insgesamt sollte ich in der Stadt vier Tage verbringen und dann wieder mit dem Zug zurückfahren. Als ich durch Sachsen-Anhalt gefahren bin und die Grenze zu Casinoclub Brandenburg passiert habe, wusste ich, dass ich dem Ziel schon nahe bin. Bald darauf fuhr ich dann auch zum ersten Mal durch Potsdam, welches eine sehr schöne Stadt ist. Potsdam möchte ich eines Tages auch einmal besuchen und nicht nur hindurchfahren.

Schließlich bin ich am Berliner Casinoclub Hauptbahnhof ausgestiegen. Ich war überwältigt von dem großen Bahnhof – er war über mehrere Etagen verteilt. Ich habe ihn ein wenig erkundigt und bin dann sofort nach draußen gegangen in Richtung Regierungsviertel. Die Spree lag vor meinen Augen und ich hatte Blick auf den Reichstag. Kaum in Berlin angekommen, war ich schon mittendrin. Voller Tatendrang bin ich dann über die Spreebrücke gelaufen, mit Kurs auf Casinoclub Bundeskanzleramt und Reichstag. Auf dem Weg dahin habe ich noch einige weitere interessante Gebäude passiert. Nun war ich also in der Machtzentrale Casinoclub Copyright 2018 Schubba.des. Es war sehr interessant zu beobachten, wie der alltägliche Ablauf vor den Gebäuden so vor sich geht. Bisher kannte ich das ja nur aus dem Fernsehen. Ich setzte mich auf eine Bank und beobachtete etwa eine Stunde lang das Geschehen. Schon bald sah ich eine Autokolonne zum Bundeskanzleramt fahren. Ich fühlte mich nun aus irgendeinem Grund ziemlich wichtig, dabei ging es natürlich nicht um mich. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich als ein junger Mann von Welt. Ich war froh, diese wichtigen historischen Gebäude einmal mit eigenen Augen gesehen zu haben.

Anschließend habe ich kurz etwas gegessen und bin zum Casinoclub Potsdamer Platz spaziert. Dieser war wiederum sehr eindrucksvoll und ich habe meine Zeit dort genossen. Der Platz war sehr modern eingerichtet und ich konnte verstehen, dass hier viele Besucher waren. Ich war nun schon etwas müde, habe mir aber nicht nehmen lassen, zum Alexanderplatz zu gehen. Ihn hatte ich auch schon in so einigen Filmen und Reportagen gesehen sowie in der Schule auch ein Buch mit dem Titel gelesen. Ich fühlte mich nun wie in einer richtigen Metropole, und das ist Berlin ja irgendwie auch. Nachdem ich mir den großen Fernsehturm und die benachbarte weitläufige Allee angesehen hatte, beschloss ich, mit der Casinoclub U-Bahn zu meinem Hotel zu fahren. Es war mittlerweile schon nach Sonnenuntergang und Zeit, den Tag ausklingen zu lassen.

Ich habe also in mein Hotel eingecheckt und noch eine Kleinigkeit gegessen. Bald darauf bin ich auch schon erschöpft in mein Bett gefallen. Die nächsten Casinoclub Tage waren auch sehr schön und ich kann euch empfehlen, diese Stadt selbst zu entdecken. Hier gibt es viel zu sehen, gerade auch in Gegenden abseits des Touristenzentrums. Berlin erhält eine klare Empfehlung von mir. Was denkt ihr über diese Casinoclub Stadt? Schreibt mir eure Meinung in einen Kommentar.